Klebrige Geschäfte

Über Vermarktungswege des Honigs

Honig mit Löffel

Jedes Jahr im Sommer ist es endlich soweit - das Highlight aller Imker: Die Honigernte steht an. Gutes Wetter und blühende Trachtpflanzen sind Balsam für des Imkers Seele, denn das bedeutet, die Bienen konnten besonders fleißig sein - eine ertragreiche Honigernte steht in Aussicht. Pro Bienenvolk können da schon mal bis zu 30 Kilo flüssiges Gold zusammenkommen. Wenn sich also nach einer ertragreichen Saison unzählige Honigeimer im Keller in die Höhe stapeln und die Vorratsschränke von Freunde und Familie auch schon mit Honiggläsern überquellen stellt sich spätestens jetzt die Frage: wohin mit all dem Honig?

Prinzipiell stehen Dir zur Vermarktung deines Honigs unterschiedlichste Kanäle offen, die sich in Aufwand aber auch zu erzielendem Gewinn, erheblich unterscheiden.

Direktvermarktung - der klassische Verkaufskanal in der Imkerei

Der wohl verbreitetste Verkaufsweg in der Imkerei ist die Direktvermarktung. Das heißt Du verkaufst persönlich und unmittelbar Deinen Honig. Ob im Familien- und Bekanntenkreis, “an der Haustüre” oder ein kleines Verkaufsregal hinter dem Gartenzaun: Die Direktvermarktung ist gerade für kleinere Imker oft die sinnvollste und ertragreichste Variante - ist jedoch auch mit einem hohen Aufwand verbunden. Das Abfüllen, die Gestaltung der Etiketten, Dokumentation von Verkäufen sowie Qualitätsaspekten und der Verkauf inklusive Kundenkontakt gehören zu den Aufgaben eines  “Direktvermarkters”. Besonders der persönliche Kundenkontakt ist hierbei ein Alleinstellungsmerkmal und dementsprechend wichtig. Die persönliche Beratung, ein nette Geschichte von Dir und Deinen Bienen oder das Angebot einer Standbesichtigung sorgt bei Deinen potentiellen Kunden für Pluspunkte und kann den Verkauf enorm steigern. Denn das Nachfrage- und Kaufverhalten der Konsumenten unterliegt einem Wandel: regionale und nachhaltige Produkte liegen hoch im Kurs. Durch die Direktvermarktung wird ein lokaler, persönlicher Bezug hergestellt und das Gefühl vermittelt, genau zu wissen woher ein Produkt stammt und wie es erzeugt wurde. Für diese Transparenz sind Konsumenten oft bereit einen höheren Preis zu bezahlen - so erzielst Du mit der Direktvermarktung in der Regel den höchsten Ertrag mit Deinen Produkten.

Marktstand mit Honiggläsern

Onlineverkauf von Honig - die Vorzüge des Internets 

In Zeiten des Internets sind dem “selbstvermarktenden Imker” jedoch keine Grenzen gesetzt und die Möglichkeiten mit potentiellen Kunden in Kontakt zu treten sind schier unendlich. Besonders für Imker abseits der Stadt eröffnet das Internet neue Zielgruppen. Der Onlineverkauf gerade von Lebensmitteln ist in den letzten Jahren förmlich explodiert, warum also nicht auch Deinen Honig über das Internet vermarkten? Für Menschen, die gerne regionalen Honig kaufen würden, aber keinen Imker in ihrer Nähe haben oder den zusätzlichen Anfahrtsweg scheuen, eignet sich dieser Vertriebsweg optimal. 
Auch auf nearbees.de, kannst Du Deinen Honig ganz einfach zum Verkauf anbieten: einfach ein kostenlose Profil erstellen und schon kannst Du Deinen Honig in Deinen bevorzugten Gebinden zum Verkauf anbieten. Die Vermarktung auf unserer Plattform ist bequem und zeitsparend und bietet die Möglichkeit mit neuen potentiellen Kunden in Kontakt zu treten. 

Zusätzliche Kosten wie Mitgliedsbeiträge oder Verkaufsprovisionen kommen natürlich nicht auf dich zu - Dein Honig, Deine Arbeit, Dein Gewinn. nearBees ist aber nicht nur bequem für Dich, sondern auch für Deine Kunden. Denn sie können sich durch einer Vielfalt an Geschmäckern stöbern und mit einem Klick vom Sofa aus ihren Lieblingshonig bestellen, der ihnen direkt vor die eigenen Haustüre geliefert wird. So eignet sich die Vermarktung übers Internet wunderbar als Ergänzung zu Deinem stationären Verkauf.

Bäcker, Metzger, Blumenladen - Honigverkauf im Einzelhandel

Neben der eigenen Vermarktung ist auch der Verkauf über Drittanbieter eine interessante Alternative. Dabei verkaufst Du Deine Produkte nicht unmittelbar selbst, sondern unterstützt durch lokale Geschäfte wie Bäcker, Metzger, den örtlichen Einzelhandel oder auch Onlineshops. Spezialitäten aus der Region sind gefragt, deshalb sind sie auch dort gerne gesehen. Dabei wird vor allem auf Qualität und Originalität der Produkte geachtet, um von  der Masse zu differenzieren und das Herz der Kunden zu gewinnen. Hier musst Du also wie bei der Direktvermarktung den Zwischenhändler von Deinen Produkten überzeugen. Kniffe, wie eine Einladung zum Bienenstand oder eine Einführung über die Völker funktionieren bei Kaufmännern und Kunden gleichermaßen.

Auch größere Mengen lassen sich so durchaus an den Mann bringen! Natürlich fällt beim Verkauf über Drittanbieter jedoch eine Provision an, die sich im Verkaufspreis niederschlägt. So musst Du im Vergleich mit der Direktvermarktung durchaus mit Abzügen rechnen - dafür wird Dir der Verkauf abgenommen.

Verkauf an Großabnehmer - Rundum-Sorglos Honig Vermarkten

Die bequemste  Möglichkeit  der Vermarktung der eigenen Honigernte ist der Verkauf an Großabnehmer. Für Dich ist das die Vertriebsart, mit dem geringsten Aufwand - allerdings in der Regel auch den höchsten Abstrichen beim Preis. Du verkaufst hier lediglich Deinen Honig als Rohware im Eimer, den Rest erledigt der Abnehmer. Gerade für Imker, die große Mengen an Honig produzieren ist das ein bequemer und verlässlicher Absatzkanal, denn in der Regel gibt es hier vertraglich geregelte Liefermengen und Konditionen.

Auch wir bei nearBees kaufen Dir gerne Deinen Honig ab und bieten ihn über unsere Plattform oder an einen unserer Kunden an. Denn zahlreiche Unternehmen setzen inzwischen auf nachhaltige Unternehmens- und Werbegeschenke - Honig liegt hier hoch im Kurs: Die süße Delikatesse erfreut nicht nur Team & Kunden, sondern positioniert das Unternehmen gleichzeitig als nachhaltig und umweltbewusst. Hast Du also größere Mengen Deines Honigs abzugeben, kannst Du sie unkompliziert und zu einem fairen Preis für unsere Unternehmenskunden zur Verfügung stellen. 

Honigeimer

Honig wird abgefüllt

Honigvermarktung der Zukunft?

Wie Du siehst, gibt es eine große Auswahl an Möglichkeiten, wie Du Dein flüssiges Gold an den Markt bringen kannst und Du musst entscheiden, welcher Weg am besten zu Dir und Deinen Bienen passt. Ob Du Dich tendenziell mehr für für Direktvermarktung oder für eine vertraglich abgesicherte, gemeinsame Lieferbeziehung mit einem Großabnehmer interessierst, wird gerade im Rahmen einer Masterarbeit von Philipp Bruder von der Universität Hohenheim in Zusammenarbeit mit Breitsamer Honig erforscht. Mit der Teilnahme an seiner kurzen Onlineumfrage kannst Du ihn, selbstverständlich anonym, bei seiner Forschung zu diesem spannenden Thema unterstützen. Die Umfrage ist im Handumdrehen ausgefüllt und umfasst Fragen zu Dir als Imker und Deinen Vertriebspräferenzen. Als Dankeschön für Deine Bemühungen werden unter allen Teilnehmern eine Honig- und  Wachsanalyse von FoodQS im Wert von 300€, sowie 3 Gutscheine im Wert von 50€ für das Imkereifachgeschäft Bienen Ruck verlost.  

Für welchen Weg auch immer Du Dich entscheidest, wir wünschen Dir viel Erfolg beim Vertrieb Deines flüssigen Golds. 

Ein Beitrag von Vera von nearBees
vom 20.04.2021